Ansicht der Turmspitze der St. Marienkirche und Spitze des Fernsehturms

Herzlich willkommen auf der Website der Evangelischen Kirchengemeinde St. Marien-Friedrichswerder!

Du bist ein Gott, der mich sieht.

Jahreslosung 2023

Offene Kirche in der Mitte der Stadt

Es gibt wenige Kirchen in Berlin, die so einen auffallenden Platz im Stadtbild einnehmen wie die St. Marienkirche. Frei zur umgebenden Bebauung steht sie direkt neben dem Fernsehturm am Alexanderplatz. Inmitten des spannungsreichen Kräftefeldes von Politik, Kommerz und Kultur geht von der gotischen St. Marienkirche ein entscheidendes Signal für die Stadt aus. Die evangelische Kirche beteiligt sich an dem Geschick unserer Stadt, weil sich der christliche Glaube nicht in persönlicher Spiritualität und innerlicher Gesinnung erschöpft, sondern sich als aktives Handeln in der Welt äußert.

Die St. Marienkirche dient heute als Gemeinde- und Citykirche sowie als Predigtstätte des Bischofs der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz. Sie ist Ort zahlreicher Gottesdienste an Sonntagen, Wochentagen und Feiertagen.
Die St. Marienkirche gehört zu den offenen Kirchen der Stadt. Sie ist täglich geöffnet.

Gründergemeinde des House of One
Die Gemeinde St. Marien-Friedrichswerder ist Initiatorin des Drei-Religionen-Bauprojektes House of One.

Neuigkeiten

Totentanz & Lebenslust

Leben und Tod gehören zusammen. Werden, vergehen und neu werden liegen in einer Hand. Der Berliner Totentanz in der St. Ma­rien­­­­kirche lenkt den Blick auf das Ende des Lebens und die unumstößliche Wahrheit, dass wir sterben müssen, um neu zu leben. Und er schärft zugleich die Sinne für jeden Anfang, für Glück und Freude, Leidenschaft und Be­geis­­terung im diesseitigen Leben. Toten­tanz und Lebenslust: Wir feiern das Leben im Ange­sicht des Todes.

Und wir feiern den Toten­tanz, das älteste Kunstwerk und den ältesten Text dieser Stadt. Mit Musik und Wort, mit Tanz und Passion. Herzliche Einladung zu unse­rem Festprogramm im Monat März!

Kalender

Abendmahl am Mittag

Mi, 25.1.2023 12 Uhr
Kurzbeschreibung
mit Möglichkeit zur Taufe ohne Voranmeldung
Pfarrer/in
Pfarrteam
Veranstaltungsort
St. Marienkirche Mitte
Karl-Liebknecht-Str.
10178 Berlin
U+S Alexanderplatz
Menschen mit MobilitätseinschränkungMenschen mit Sinnesbehinderung - schwerhörige Menschen
Bild des Veranstaltungsortes
St. Marienkirche am Alexanderplatz, Berlin
Kürzel für Gottesdienste
Ad = Andacht
Veranstalter / veröffentlicht von:
Ev. Kirchengemeinde St. Marien-Friedrichswerder

Waisenstr. 28
10179 Berlin
Buero@marienkirche-berlin.de
http://www.marienkirche-berlin.de
Tel. 030- 24 75 95 10

Die Gemeinde St. Marien-Friedrichswerder und ihre Kirchen

Durch Fusionen der evangelischen Kirchengemeinde St. Marien mit der Gemeinde St. Nikolai (1938), der Kirchengemeinde Georgen/Parochial (2003), der Kirchengemeinde St. Petri-Luisenstadt (2006) und der Gemeinde in der Friedrichstadt (2022) ist heute das gesamte Gebiet der historischen Altstadt Berlins und Cöllns sowie der Erweiterung der Neustadt unter dem Dach einer Gemeinde vereint. Auch die Parochialkirche, das Nikolaiviertel mit der Nikolaikirche, die Ruine der Klosterkirche, die Friedrichstadt mit dem Schleiermacher-Haus, die Friedrichswerdersche Kirche am Werderschen Markt und die nur noch als Fundament erhaltene St. Petrikirche am Petriplatz gehören zum Gemeindegebiet.

Die Nikolaikirche beherbergt heute die Stiftung Stadtmuseum.

Die Parochialkirche sowie das angrenzende Gelände mit dem Evangelischen Kirchenforum Stadtmitte dienen vielfältigen Zwecken. Im Kirchenforum befinden sich die Superintendentur und das Kirchliche Verwaltungsamt des Kirchenkreises Berlin-Stadtmitte, hier erhalten aber auch viele Bedürftige wöchentlich Unterstützung im Rahmen der Aktion Laib und Seele. Die Gemeinderäume können für Familienfeiern, Chorproben, Veranstaltungen und Konferenzen gemietet werden.

Die St. Petrikirche wurde im zweiten Weltkrieg zerstört. Für ihren Standort, den Petriplatz auf dem Südende der Museumsinsel, ist der Bau eines interreligiösen Gotteshauses, des House of One, geplant.