• Sa
    19
    Okt
    2019

    "House of One zu Gast ..." in der Synagoge Sukkat Shalom anlässlich des Laubhüttenfests, Sukkot

    10.00 UhrSynagoge Sukkat Shalom, Herbartstraße 26, 14057 Berlin (S-Bahn Messe Nord)

    Das Laubhüttenfest wird insgesamt sieben Tage gefeiert als Erntedank- und Erinnerungsfest. Während seiner 40-jährigen Wanderung durch die Wüste lebte das Volk Israel in provisorischen Hütten, die schnell auf- und abgebaut waren. Im Gedenken daran bauen Jüdinnen und Juden zu diesem Fest eine Sukka (die Laubhütte), in der auch gemeinsam gegessen wird.

  • Sa
    19
    Okt
    2019

    „Offene Einladung“ - Workshop zum Abendmahl und den Thesen des Gemeindekirchenrates zum Abendmahl

    11.00 bis 15.00 UhrKapelle der St. Marienkirche

    Mit Pfarrer Gregor Hohberg, Pfarrer Eric Haußmann und Pfarrerin Corinna Zisselsberger
    Um vorherige Anmeldung im Gemeindebüro per Telefon, Fax, Brief oder Email bis 17. Oktober wird gebeten.
    Telefon: (030) 24 75 95 10, Fax: (030) 24 75 95 15, Email: buero@marienkirche-berlin.de.

  • So
    20
    Okt
    2019

    Führung „Die einzigartige Geschichte einer Metropole – Berlins Stadtentwicklung“

    14.00 UhrTreffpunkt: vor der Parochialkirche, Klosterstraße 67, 10179 Berlin

    Vom Aufstieg der provinziellen brandenburgisch-preußischen Residenzstadt zur kaiserlichen Reichshauptstadt, dem Sprung über Nacht zur pulsierenden Weltmetropole, dem infernalischen Untergang gegen Ende der nationalsozialistischen Schreckensherrschaft, dem Phönix aus den Trümmerhaufen, dem Brennglas des Kalten Krieges bis zum Wieder-Zusammenwachsen – vor diesem einzigartigen geschichtlichen Hintergrund gehen wir auf unserem Spaziergang verschiedenen Aspekten urbaner Entwicklung und Veränderung nach.
    Mit Stadtführer Michael Ketterer / Dauer: ca. 150 Minuten / Kosten: 10 € / Anmeldung über Crossroads: www.crossroads-berlin.com, Telefon: (030) 526 80 21 35

  • So
    20
    Okt
    2019

    Suppenküche

    14:00 UhrSt. Marienkirche
  • Mi
    23
    Okt
    2019

    Klänge des Herzens - Koranrezitationen, Lobgesänge und Sufimusik

    19:00Kultur Akademie, Oranienstraße 55, 10969 Berlin, (U Moritzplatz)

    im Rahmen von:
    ChorInt. - 5. Internationale Chormusiktage 2019 – Musik im interkulturellen Dialog anläßlich der Grundsteinlegung des House of One

    Mitwirkende:
    Metin Haboğlu - Musiker
    Arhan Kardaş - Koranrezitator
    Imam Kadir Sancı
    Imam Osman Örs
    Rabbiner Andreas Nachama
    Pfarrer Gregor Hohberg

    Eintritt: frei

    Die 5. Internationalen Chormusiktage ChorInt. werden gefördert und unterstützt durch den Hauptstadtkulturfonds, das Louis Lewandowski Festival, den Chorverband Berlin, den Kirchenkreis Stadtmitte, der Stiftung House of One, rbbKultur sowie den Verein "Musik aus Berlins historischer Mitte"

     

  • Sa
    26
    Okt
    2019

    „Im wüstem Land ohne Weg“ - Interreligiöses Konzert

    16.30 UhrSt.Marienkirche

    Uraufführung der Oratorischen Szenen "Im wüstem Land ohne Weg" (Libretto: Christian Lehnert, Komposition: Saad Thamir) sowie Werke von L. Lewandowski, S. Thamir und J.S. Bach (Auszüge aus der h-moll-Messe)

    im Rahmen von:
    ChorInt. - 5. Internationale Chormusiktage 2019 – Musik im interkulturellen Dialog anläßlich der Grundsteinlegung des House of One

    Mitwirkende:
    Roland Stolte, Stiftung House of One
    Synagogal Ensemble, Leitung: Regina Yantian
    Vocalensemble Szabba, Leitung: Saad Thamir
    MarienKantorei, Leitung: Marie-Louise Schneider
    Aris & Aulis Orchester
    Solisten

    Karten: 22/erm. 15 €
    Online-Vorverkauf hier: www.eventbrite.de
    Vorverkauf: am Büchertisch der St.Marienkirche (ab 4 Wochen vor Konzerttermin, i.d.R. tgl. von 10-16 Uhr)
    Reservierung: tickethotline@marienkirche-berlin.de
    Abendkasse: ab 45 Minuten vor Konzertbeginn

    Die gemeinsame Uraufführung der Auftragskomposition aus Anlass der Grundsteinlegung des House of One bildet den Höhepunkt der Chormusiktage. Der renommierte Dichter und Theologe Christian Lehnert ("Korinthische Brocken", "Der Gott in einer Nuss") und der durch den musikalisch-interkulturellen Dialog bekannt gewordene, muslimische Komponist Saad Thamir („Unter gleichem Himmel“ ) haben sich zusammengetan, um eine Neuinterpretation der Ringparabel zu wagen.
    Die Wüste als Ort der Leere, des Offenen, als Ursprungsort der Religionen tritt in den Fokus. „Das Werk ist durchsichtig für heutige religiöse Bewusstseinslagen in Mitteleuropa: das Verblassen von institutionellen Bindungen und Traditionen, verbunden mit tiefer Verunsicherung und Sehnsucht nach Beheimatung. Es fragt nach dem Geheimnis Gottes hinter den Bildern und religiösen Systemen, hinter dem, was wir glauben. Es führt auf das Undenkbare, U-topische, den Un-Ort hinter aller Religion, als Bewegung ins Offene.“ (C. Lehnert).

    In Dialog mit der Uraufführung treten Kern-Werke der jeweils eigenen christlichen, jüdischen und muslimischen Musiktradition. Neben Kompositionen berühmter jüdischen Meister (L.Lewandowski, B.Steinberg), erklingen Auszüge aus der h-moll-Messe von J.S. Bach und Werke muslimisch-arabischer Tradierung von S. Thamir.

    Die 5. Internationalen Chormusiktage ChorInt. werden gefördert und unterstützt durch den Hauptstadtkulturfonds, das Louis Lewandowski Festival, den Chorverband Berlin, den Kirchenkreis Stadtmitte, der Stiftung House of One, rbbKultur sowie den Verein "Musik aus Berlins historischer Mitte".

  • Do
    31
    Okt
    2019

    „House of One lädt ein…“

    19.00 UhrKleiner Säulensaal, Zentral- und Landesbibliothek, Breite Straße 38, 10178 Berlin

    Pädagogen und Bildungsbeauftragte debattieren über Erfahrungen und pädagogische Ansätze in der interreligiösen Arbeit.

  • So
    03
    Nov
    2019

    Wahlen zum Gemeindekirchenrat

    09.00 bis 10.00 & 12.00 bis 16.30 UhrSt. Marienkirche

    Am 3. November findet in der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz die Wahl in das Ältestenamt der Kirchengemeinden statt.

    In der angegebenen Zeit ist das Wahllokal für die Gemeindekirchenratswahl in der St. Marienkirche geöffnet. Nach Schließung des Wahllokals finden die öffentliche Auszählung und die Bekanntgabe des Wahlergebnisses statt.

  • So
    03
    Nov
    2019

    Führung „Er starb arm, aber begütert“ – Feldmarschall von Sparr in den Schriften Theodor Fontanes

    12.30 UhrSt. Marienkirche

    Am Epitaph für den Feldmarschall von Sparr, das von dem berühmten Bildhauer Artus Quelinus geschaffen wurde, wollen wir seinem Leben und Werk nachgehen. Sparr liebte die St. Marienkirche, so ist es auch nicht verwunderlich, hier sein Denkmal zu finden, das bei genauerer Betrachtung eine enorme künstlerische Tiefe aufweist. Auch in Fontanes Werken finden wir Hinweise auf den Feldmarschall. So kommt der berühmte Schriftsteller, dessen 200. Geburtstag wir in diesem Jahr feiern, bei der Bildbetrachtung immer wieder zu Wort.

    Mit Kirchenführerin Sigrun Klinke / Dauer: ca. 60 Minuten / Kosten: 5 € (Für Gemeindeglieder, die zur GKR-Wahl kommen, kostenlos.)
    Anmeldung über Crossroads: www.crossroads-berlin.com, Telefon: (030) 526 80 21 35

  • So
    03
    Nov
    2019

    Vernissage der Ausstellung „Memento mori“ – Plastiken von Marc Jordi

    13.30 UhrParochialkirche

    „Memento Mori“ strahlt der morbid anmutende Raum der Vorhalle der Parochialkirche mit seinen Epitaphien aus. Der Vergänglichkeit sich bewusst scheinen auch die Plastiken Marc Jordis zu sein, welche die Zustände vom Werden, Vollendung und Zerfall des menschlichen Körpers manifestieren.

    Die Ausstellung wird mit einer Vernissage am 3. November um 13.30 Uhr eröffnet und geht bis zum 1. Dezember. Öffnungszeiten nach vorheriger Vereinbarung unter Tel. 0151 5870 5890.

  • So
    03
    Nov
    2019

    Suppenküche

    14.00 UhrSt. Marienkirche
  • So
    03
    Nov
    2019
    So
    01
    Dez
    2019

    Ausstellung „Memento mori“ – Plastiken von Marc Jordi

    n.V.Parochialkirche

    „Memento Mori“ strahlt der morbid anmutende Raum der Vorhalle der Parochialkirche mit seinen Epitaphien aus. Der Vergänglichkeit sich bewusst scheinen auch die Plastiken Marc Jordis zu sein, welche die Zustände vom Werden, Vollendung und Zerfall des menschlichen Körpers manifestieren.

    Die Ausstellung wird mit einer Vernissage am 3. November um 13.30 Uhr eröffnet und geht bis zum 1. Dezember. Öffnungszeiten nach vorheriger Vereinbarung unter Tel. 0151 5870 5890

  • Fr
    15
    Nov
    2019
    Sa
    16
    Nov
    2019

    Eingeschränkte Besichtigung / Friedensgebet und Orgelmusik entfallen

    10.00 bis 18.00 UhrSt. Marienkirche

    Durch den Fernsehgottesdienst zum Bischofswechsel kommt es am 15. und 16. November zu Einschränkungen im Zugang zur St. Marienkirche und zu verkürzten Öffnungszeiten.

    Die Orgelmusik zur Mittagszeit und das Friedensgebet am 15. November finden nicht statt.

    Wir bitten um Verständnis.

     

  • So
    17
    Nov
    2019

    Führung: Fürstliche Gebeine – Die Parochialkirche und ihre Gruft

    12.00 UhrTreffpunkt: An der Parochialkirche, Klosterstraße 66, 10179 Berlin

    Dass im Berliner Dom fast 100 Mitglieder der Familie Hohenzollern ihre letzte Ruhestätte gefunden haben, ist vielen geläufig. Viel unbekannter ist die Grablege für bedeutende Bürger Berlins in der Parochialkirche. Durch diese, der Öffentlichkeit nur sehr selten zugängliche und stadt- und kulturhistorisch hoch bedeutsamen Gruft führt Sie unser Rundgang.

    Mit Superintendent Dr. Bertold Höcker / Dauer: ca. 90 Minuten/ Kosten: 10 € / Anmeldung über Crossroads: www.crossroads-berlin.com, Telefon: (030) 526 80 21 35

  • So
    17
    Nov
    2019

    Suppenküche

    14:00 UhrSt. Marienkirche
  • Di
    26
    Nov
    2019
    So
    01
    Dez
    2019

    Das House of One präsentiert die Ausstellung „Maison de la Paix et Religions – ein Haus des Friedens für Bangui“

    10.00 bis 15.30 UhrParochialkirche

    Der Eintritt ist frei. Anmeldungen sind nicht erforderlich.

    In der von Bürgerkrieg und ständigen Konflikten erschütterten Zentralafrikanische Republik setzt sich die Plattform der Religiösen Konfessionen (Plateforme des Confessions Religieuses de Centrafrique - PCRC) für Frieden und Versöhnung zwischen den Menschen und Religionen ein. Die Akteure der Friedensplattform Erzbischof Nestor-Désiré Nongo-Aziagbia, der Präsident des Islamischen Rates der Zentralafrikanischen Republik Imam Layama Oumar Kobine und der Präsident der Evangelischen Allianz Nicolas Aimé Simplice Singa-Gbazia sind in unermüdlichem und lebensbedrohlichem Einsatz für ein Ende der Konflikte und eine friedliche Zukunft für das Land und die Menschen.

    Das House of One ist seit fast 3 Jahren eng mit der interreligiösen Plattform verbunden und unterstützt sie in ihren ständigen Bemühungen, den Kämpfen und Konflikten in ihrem Land ein Ende zu setzen. Als ein sichtbares Zeichen dieses Wirkens soll in der Hauptstadt Bangui – in Analogie zum House of One – ein „Haus des Friedens und der Religionen“ entstehen – ein Haus des Gebetes, der Versöhnung und der Erinnerung. Am 10. Oktober 2016 wurde der Grundstein für dieses „Haus des Friedens“ in Bangui in Anwesenheit des von Pastor Gregor Hohberg, Mitglied des Präsidiums des House of One, gelegt.

    Derzeit werden die weiteren Planungsschritte auf dem Weg hin zu einem Haus des Friedens gemeinsam von der interreligiösen Friedensplattform PCRC zusammen mit dem House of One erarbeitet. Als ein wesentlicher Schritt auf dem Weg zur Realisierung des „Haus des Friedens“ begann im Herbst 2018 ein über zwei Semester laufendes Kooperationsprojekt zwischen der Architekturhochschule EAMAU in Lomé/Togo und der Bauhaus-Universität Weimar zur Erarbeitung von Studierendenentwürfen. Diese sind der Auftakt eines in 2020 stattfindenden Architekturwettwerbs, der afrikaweit ausgeschrieben wird.

    Die Studierendenentwürfe werden im Rahmen der Ausstellung „Maison de la Paix et Religions – ein Haus des Friedens für Bangui“ in der Parochialkirche, Klosterstraße 66, 10179 Berlin präsentiert.

  • So
    01
    Dez
    2019

    Führung "Warum wir Weihnachten feiern – Bilder in der St. Marienkirche erzählen"

    14.00 UhrSt. Marienkirche

    Die St. Marienkirche birgt einen unglaublich wertvollen Schatz an mittelalterlichen und auch neuzeitlicheren Kunstwerken. Die Gemälde und Epitaphe erzählen die Geschichten aus dem Leben Jesu und machen auf eindrückliche Weise das Weihnachtswunder deutlich sind. Machen Sie sich mit uns auf Spurensuche!

    Mit Kirchenführerin Sigrun Klinke / Dauer: ca. 90 Minuten / Treffpunkt: am Büchertisch / Kosten: 5 € / Anmeldung über Crossroads: www.crossroads-berlin.com, Telefon: (030) 526 80 21 35

  • So
    01
    Dez
    2019

    Suppenküche

    14:00 UhrSt. Marienkirche
  • So
    15
    Dez
    2019

    Weihnachtsfeier der Suppenküche

    14.00 UhrSt. Marienkirche