Zu Mariä Lichtmess am 2. Februar haben wir wieder ein Sing along für Sie vorbereitet: die schönsten Lieder zum Mitsingen mit Marienkantorin Marie-Louise Schneider und Marienorganist Xaver Schult.

Die Musikdatei  finden Sie auf Soundcloud unter diesem Link: https://soundcloud.com/user-605582207/lichtmess
Es werden gesungen aus dem Ev. Gesangbuch: 74, 1+4 / 199, 1+4+5 / 459, 1-3 / 396, 1+3+6 / 222, 1-3 / 482, 1-3
Die Text finden Sie auch auf der Website www.liederdatenbank.de.

 

Quarantöne(n) – Sing along
Lieder und Orgelstücke zu Mariä Lichtmess

Der 2. Februar ist ein selten beachteter Feiertag und doch das Abschlussfest der Weihnachtszeit. Häufig wird der Epiphanias-Tag am 6. Januar als der Schlusspunkt der Weihnachtsfeierlichkeiten angenommen, doch laut des liturgischen Kalenders endet erst vierzig Tage nach der Geburt Jesu am 2. Februar offi ziell der Weihnachtskreis. Tradiert wurde der Tag durch verschiedene Überlieferungen und Riten und so hat er eben auch verschiedene Namen bekommen: Fest der Darstellung des Herrn, Fest Mariä Lichtmess oder auch Fest Maria Reinigung.

Gemäß den jüdischen Gesetzen mussten sich Frauen 40 Tage nach der Geburt eines Sohnes (bei Mädchen waren es 80 Tage) einem Reinigungsritual im Tempel unterziehen. Die Kinder wurden dem Priester gezeigt und vor Gott „dargestellt“. Auch Maria und Josef gingen nach dieser Zeit mit dem Jesuskind in den Tempel. Der anwesende greise Simeon erkannte im Angesicht seines eigenen Todes in Jesus den erhofften Heiland, nahm ihn auf seine Arme, erhub seine Stimme und sang: „Herr, nun lässest du deinen Diener in Frieden fahren, wie du gesagt hast, denn meine Augen haben deinen Heiland gesehen, den du bereitest hast vor allen Völkern, ein Licht, zu erleuchten die Heiden und zum Preis deines Volkes Israel.“ Im Lukas-Evangelium (Lk 2,29–32) sind uns diese Worte, die zu einem der drei neutestamentlichen Gesänge gehören, als Teil des klösterlichen Stundengebetes täglich gebetet wurden und werden und zudem zahlreiche Komponisten zu Vertonungen motiviert haben, überliefert.

Eine jüngere Tradition aus dem 5. Jahrhundert erinnert mit Lichterprozessionen und der Segnung von Kerzen, die für das gesamte
nächste Jahr im Gebrauch sein würden, an das von Simeon erwähnte Licht für die Heiden: der Ursprung des Namens „Mariä Lichtmess“ für diesen Tag.

Machen Sie es sich in diesen Quarantäne-Zeiten zu Hause bequem, zünden Sie ein Licht an, tönen und singen Sie mit wie einst Simeon gesungen hat!
Viel Freude dabei!
Ihre Marie-Louise Schneider und Xaver Schult