Die nächsten Projekte unserer Kantorei:

Abendklänge und Nachtgesichte – Komm, hör und sieh in St. Marien!
Der Stein ist ver-rückt

21. März 2020, 19.30 Uhr, St.Marienkirche

Claudia Melisch, Archäologin / Pfarrerin Cordula Machoni
MarienVokalconsort, Leitung: Marie-Louise Schneider
Orgel: Xaver Schult

Erinnern. Hoffen. Zukunft gestalten. An unseren drei Standorten in der Mitte Berlins tragen wir Sorge dafür, dass Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft aufeinander bezogen bleiben.
Vergangenheit: Die Parochialkirchesymbolisiert in der Verbindung von Wunden bei gleichzeitiger wundervoller Erhabenheit des Raumes die Spannung, in der Leben sich ereignet. Sie macht die Erfahrung, was verletzt zu werden bedeutet und wie dies überwunden werden kann sichtbar.
Gegenwart: Die Marienkirche lebt seit fast 750 Jahren mit den Menschen dieser Stadt. Ihr diakonisches Profil in Verkündigung und Praxis, in geistlicher und leiblicher Speise spiegelt das konkrete und reale Leben der Menschen wider.
Zukunft: Das House of One am Petriplatz, dessen Grundstein auf den Fundamenten der ersten Kirche Berlins am 14. April 2020 gebaut wird, gibt Antworten auf die dringliche Frage, wie ein gutes, friedvolles und versöhntes Miteinander von Menschen unterschiedlicher Herkunft und Religion gelingen kann. Das House of One ist lebendiger Beweis, dass die Vision einer solchen Zukunft schon jetzt Realität ist.
In diesem Jahr werden wir uns mit den unsichtbaren Schätzen an diesen drei Orten beschäftigen. Mit den archäologischen Funden, über die wir Tag für Tag laufen. Unwissend oft, denn sie sind größtenteils unsichtbar, diese authentische Zeugnisse von zum Teil einander widerstreitenden Planungsschichten.
Wir werden sie ans Licht bringen, diese unsichtbaren Schätze und damit vielleicht auch Licht in unsere Geschichte bringen.

Kosten: 5 € / Abendkasse: ab 45 Minuten vor Beginn

 

Karl Jenkins: The Armed Man. A Mass for Peace

16. Mai 2020, St. Marienkirche

MarienKantorei, Berliner Domkantorei
Deutsches Filmorchester Babelsberg
Sopran: Christina Roterberg

Musikalische Leitung: Marie-Louise Schneider und Tobias Brommann